Dieses Formular konnte nicht abgeschickt werden. Überprüfe bitte deine Angaben.
Erfolgreich gespeichert.
Phils Kolumne
Neues aus der Dampferwelt - von und mit Philgood

Hinter den Winterreifen von Oma Helgas Kadett

Wenn die Wicklung im Verdampfer langsam nachlässt - dann ist es Zeit für neue Watte

Kennt Ihr das? Bei Eurem Lieblingsverdampfer lässt so langsam die Wicklung nach, man sollte mal neue Watte einbauen. Irgendwie schmeckt es immer weniger, der Dampf wird dünner, alles ist so leicht kokelig und pampig. Ich geb's gerne zu, ich bin mit den Jahren ziemlich wickel-faul geworden. Allerdings muss ich auch nicht so oft, so alle 6-8 Wochen reicht. Das liegt einerseits an meiner moderaten Leistung, MTL mit 8 Watt ist sind jetzt nicht gerade eine Kernschmelze. Und andererseits liegt es an meinem Lieblingsliquid, dem Beaufort 9, das hinterlässt kaum Rückstände am Wendel. Aber ab und zu muss man halt doch die Watte ersetzen – oder wenn man zu lange gewartet hat, neu wickeln. Und da fängt jetzt mein Problem an. Ich schieb's nämlich immer weiter hinaus. Ach, geht schon noch, mach ich dann am Wochenende. Mach ich natürlich nicht und es wird immer schlimmer.

Irgendwie ist das wie mit dem Müll raus bringen. Jaja, ich mach's ja. Jaaa hab ich gesagt, ich bring den Müll raus aber nicht jetzt, ich hab hier grad noch zu tun. Ja wie, was ich hier zu tun habe, ich guck grad einen Konzertmitschnitt der Talking Heads. Natürlich ist das wichtig, den Müll bring ich dann nachher raus. Jaa, nachher, kann ich auch morgen früh noch machen, die kommen nicht sooo früh! - Ihr kennt das, es geht immer so weiter, bis man schlussendlich in Pantoffeln mit der Mülltüte in der Hand vor dem Haus steht und den Müllwagen davonfahren sieht. Na bravo, gut gemacht! Und jetzt? Müllsack wieder reinbringen ist wohl eher keine Option. Vielleicht in der Hecke verstecken? Oder im Schuppen?

Ach, es ist so mühselig, dieses ewige Aufschieben und Hinauszögern. Und vor allem bringt es nichts, im Gegenteil. Würde man beim ersten Gedanken oder bei der ersten Ermahnung aufspringen und den Müll raus bringen, wäre das in zwei Minuten fix fertig erledigt und man könnte sich wieder den wichtigen Dingen widmen, eben zum Beispiel dem Talking Heads Konzert. Und man könnte sich einen Haufen Ärger ersparen. Aber nein, man bringt sich immer und immer wieder in die gleiche blödsinnige Lage.

Das mit dem Müll ist ja auch nur ein beliebiges Beispiel, das einen gerade so vordergründig anspringt. Wenn ich es mir aber genauer überlege, besteht so ein Leben eigentlich fast nur aus Dingen die man unnötigerweise vor sich herschiebt, weil man angeblich gerade etwas Besseres zu tun hat. Beispiele gefällig? Es gibt unendlich viele! Und ich schreibe hier nur von den ganz kleinen Dingen, die tatsächlich in zwei Minuten erledigt sind. Nicht von den grösseren wie Garage räumen, Speicher ausbauen oder die Kinderzimmer neu möblieren. Die kleinen Dinge sind es, die nerven: Die Versicherung anrufen. Emails beantworten. Den Einkaufszettel schreiben. Toilettenpapier nachfüllen. Zehennägel schneiden. Wasser aus dem Keller holen. Das Scheibenwischer-Spüli am Auto nachfüllen. Boah echt übel, mach ich alles morgen.

"Es gibt ja heute für jeden Quatsch eine Nachfüllpackung."
Und dann kommen noch die ganzen Nachfüllpackungen dazu. Es gibt ja heute für jeden Quatsch eine Nachfüllpackung. Das ist klug, weil günstiger und ökologischer, weniger Abfall, den man dann zeit-genau raus stellen muss. Das Nachfüllen einer Shampoo-Flasche mit der Nachfüllpackung wäre tatsächlich auch in weniger als zwei Minuten erledigt. Aber leider nur theoretisch.

Menschen neigen dazu, Nachfüllpackungen möglichst weit weg und an geheimnisvollen Orten zu verstauen. Ist ja eine Nachfüllpackung, die braucht's vorläufig nicht. Und dann landet das Gebinde eben irgendwo, z.B. In der Garage hinten links im obersten Regal, hinter den Winterreifen von Oma Helgas Kadett aus den 60ern. Und wenn man sie dann endlich gefunden hat stellt man fest, dass es nicht die Nachfüllpackung Shampoo ist, sondern ein veganer Weichspüler. Oder man merkt es auch nicht und die Familie duscht sich bis auf weiteres damit. Merkt eh keiner, ist ja überall ungefähr das Gleiche drin. Aber das Ganze nervt somit genug, um das Nachfüllen mit gutem Gewissen noch ein Bisschen hinauszuzögern.

Ja ok, jetzt bin ich abgeschweift. Sorry dafür. Ich hab mir jetzt zwar was von der Seele geschrieben, aber das löst mein Problem noch nicht – der SQuape E[c] schmeckt immer noch leicht kokelig und pampig, Das Dämpfchen ist selbst für meine 8 Watt mehr als peinlich. Aber was mich noch viel mehr ärgert: Ich weiss ganz genau, wie es sich anfühlt, wenn man die Watte ersetzt oder neu gewickelt hat: Nämlich einfach nur himmlisch! Es schmeckt wieder phänomenal, es dampft und qualmt gemütlich, man fühlt sich einfach glücklich! Und ich verfluche mich dann jedes mal, dass ich es so lange hinausgezögert habe, wenn doch das Resultat so toll und der Aufwand so minimal ist. Also langer Rede kurzer Sinn, ich baue morgen neue Watte ein. Vielleicht.

In diesem Sinne, gehabt Euch wohl und allzeit gut Dampf!

Euer Philgood
Phil alias Philgood - einer der bekanntesten Youtuber zur e-Dampfe und Liquid.
Philgood - Dampfpapst und seit 2012 fester Teil der liquid-schmiede

Über den Autor:
Phil Scheck ist 2010 vom Rauchen aufs Dampfen umgestiegen. Er gehört zur Dampfergemeinschaft der ersten Stunde und ist einer der wichtigsten und bekanntesten deutschsprachigen YouTuber zum Thema E-Dampfgeräte, Liquids und Politik. In unzähligen Reviews hat er Geräte, Verdampfer, Akkuträger und vieles mehr getestet und verfügt über ein umfassendes Fachwissen im Bereich des E-Dampfens.