Dieses Formular konnte nicht abgeschickt werden. Überprüfe bitte deine Angaben.
Erfolgreich gespeichert.
Phils Kolumne
Neues aus der Dampferwelt - von und mit Philgood

Nähe verlangt Abstand

Es ist eine verrückte Zeit!

Es ist eine verrückte Zeit, wir alle haben so etwas noch nie erlebt. Das Coronavirus hat die Welt fest im Griff, nichts ist mehr sicher, alles verändert sich. Die Lage in den Ländern, in den Staaten, die Lage für uns persönlich ändert sich stündlich. Social Distancing, Ausgangssperren, Hygienemassnamen, Intensiv-Betten, Beatmungsgeräte, Grenzschliessungen, es dreht sich alles immer schneller im Kreis und immer weiter darüber hinaus! Hätte jemand vor ein paar Monaten ein solches Szenario vorausgesagt, wäre er wohl für verrückt erklärt worden. Aber jetzt sind wir tatsächlich alle mittendrin statt nur dabei.

Die Hall of Vape in Stuttgart wird abgesagt

Dann die Nachricht, die Hall of Vape in Stuttgart kann nicht stattfinden, sie wird abgesagt. Das mag eine kleine, unbedeutende Sache sein für eine Welt, die gerade an ihre Sinnesgrenzen kommt. Aber für uns Dampfer ist das dennoch ein herber Schlag. Das E-Dampfen ist seit den Todesfällen durch EVALI in den USA in einer existenziellen Krise, der Handel bekommt dies massiv zu spüren. Ich hatte mir so sehr gewünscht, dass die Hall of Vape einen Neuanfang setzen kann, eine Rückbesinnung auf unsere alten Werte, auf die Community, die das Dampfen gross gemacht hat. Ich hätte mir gewünscht, dass die HoV zu einem Forum wird, bei dem man sich zurückbesinnt auf den eigentlichen Sinn des Dampfens, nämlich vom Rauchen zu einer weniger schädlichen Alternative zu kommen. Eine Plattform bei der endlich wieder die eigentliche Kernbotschaft ins Zentrum rückt, nicht nur Lifestyle, nicht nur höher schneller weiter, sondern echte, nachhaltige Hilfe für alle Raucher. Dazu wird es nun leider nicht kommen, die Hall of Vape in Stuttgart wird nicht stattfinden. Aber – aufgeschoben ist nicht aufgehoben, das E-Dampfen wird auch das Corönchen überstehen! Das Corönchen (dieser Diminuitiv gefällt mir gerade ausserordentlich gut) hat natürlich auch massiven Einfluss auf mein persönliches Leben. Die Firma ist praktisch im Stillstand, alle Verkaufsstellen sind geschlossen.
"Ins Büro fahre ich nur noch selten"
Einzig der Webshop ist noch in Betrieb, die Administration funktioniert via Home-Office, täglich verpackt eine Mitarbeiterin im Zentrallager die Pakete und übergibt sie der Post. Ins Büro fahre ich nur noch selten, ab und zu in eine geschlossene Filiale um Waren-Nachschub für den Webshop zu holen. Die Schweiz hat weitreichende Wirtschaftshilfen versprochen, durch Kurzarbeit ist ein guter Teil meines Einkommens abgesichert. Die Lebensmittelläden haben die Kundendichte reduziert, pro 10qm darf sich nur noch eine Person aufhalten. Aber es ist von allem genug da, verhungern wird niemand.

"Nähe verlangt Abstand" - im ersten Moment ein Widerspruch
Aber was macht das Corönchen mit uns als Gesellschaft? Keine Umarmung, kein Händeschütteln, keine Küsschen – Social Distancing. Wie begegne ich dem Nachbarn im Treppenhaus? Den Bekannten in der Stadt? Wie soll ich mich gegenüber meinen Verwandten verhalten? Das sind schwierige Fragen, die wir uns alle stellen. Und eben, niemand hat so etwas je erlebt, also wie soll man damit umgehen? Eine plausible Antwort hat der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg in einem Interview letzte Woche geliefert. „Nähe verlangt Abstand“ hat er gesagt, also wer fürsorglich und wohlwollend sein will, der muss jetzt Abstand halten. Um sich selbst und das Gegenüber zu schützen. „Nähe verlangt Abstand“ ist im ersten Moment ein Widerspruch, bei näherer Betrachtung ist es das Gebot der Stunde. Ich gebe Dir Nähe, indem ich Abstand halte. Oder, ich sorge mich um Dich, Du bist mir wichtig, deshalb halte ich Abstand. Adolf Muschg ist ein kluger Mensch!

Auch der Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset hat etwas Bemerkenswertes gesagt: „Wir müssen jetzt alle unser Leben herunterfahren und das Tempo herausnehmen, wir müssen entschleunigen“. Ich habe lange über diesen Satz nachgedacht und er ist für mich zur Quintessenz der Krise geworden. Vielleicht ist das Corönchen nicht einfach nur eine Bedrohung und eine Plage, das uns jetzt im täglichen Leben einschränkt und leider zu viele Menschen das Leben kostet. Vielleicht ist das Corönchen auch eine Chance. Eine Möglichkeit zu einem Neuanfang. Warum nicht mal alles überdenken und in Frage stellen, haben wir wirklich alles richtig gemacht in der Vergangenheit? Globalisierung, Optimierung, Maximierung, Marginalisierung, Rationalisierung, Outsourcing, Think global – vielleicht ist das alles falsch, vielleicht haben einfach alle masslos übertrieben und über ihre Verhältnisse gelebt? Was wäre, wenn das Corönchen tatsächlich den Reset einleitet, den die Welt wohl dringend braucht? Eine Antwort kann ich Euch darauf nicht geben. Aber ich gehe jetzt ganz entschleunigt spazieren und erfreue mich an der frühlingshaften Natur. In diesem Sinne, gehabt Euch wohl, haltet Abstand und beweist damit Nähe.

Euer Philgood
Phil alias Philgood - einer der bekanntesten Youtuber zur e-Dampfe und Liquid.
Philgood - Dampfpapst und seit 2012 fester Teil der liquid-schmiede

Über den Autor:
Phil Scheck ist 2010 vom Rauchen aufs Dampfen umgestiegen. Er gehört zur Dampfergemeinschaft der ersten Stunde und ist einer der wichtigsten und bekanntesten deutschsprachigen YouTuber zum Thema E-Dampfgeräte, Liquids und Politik. In unzähligen Reviews hat er Geräte, Verdampfer, Akkuträger und vieles mehr getestet und verfügt über ein umfassendes Fachwissen im Bereich des E-Dampfens.