Dieses Formular konnte nicht abgeschickt werden. Überprüfe bitte deine Angaben.
Erfolgreich gespeichert.

Ist die e-Zigarette ein Mysterium?

Was ist der aktuelle Stand - und ist sie wirklich gefährlich?

Seit über 10 Jahren ist die e-Zigarette auf dem Vormarsch. Über 30 Millionen Menschen nutzen sie und bis heute ist kein Fall einer Erkrankung durch die e-Zigarette oder sauberes Liquid nachgewiesen. Im Gegenteil! Wissenschaftliche Berichte deuten auf eine "Harm Reduction" hin. Also die Gefahrenreduzierung im Vergleich zur Tabakzigarette. Hier fassen wir wichtige wissenschaftliche Arbeiten zusammen.

Das Gesundheitsrisiko der e-Zigarette liegt im Vergleich zur Tabakzigarette bei nur 5%!

95% weniger schädlich

Laut einer veröffentlichten Übersichtsarbeit der britischen Exekutivagentur Public Health England (PHE).1

Ja, E-Zigaretten sind besser! Da in e-Zigaretten kein Tabak verbrannt sondern eLiquid erhitzt wird, entsteht keine Verbrennung. Dadurch sind im Dampf der e-Zigarette weniger schädliche Stoffe enthalten..

Die britische Exekutivagentur Public Health England hat veröffentlicht, dass die e-Zigarette bis zu 95% weniger schädlich als die herkömmliche Zigarette ist.

"E-Zigaretten sind nicht risikofrei, sie enthalten auch einige Schadstoffe. Aber sie sind erheblich weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten, wenn sie sachgemäß verwendet werden."

Ute Mons, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention

61% gelingt langfristiger Rauchstopp

Italienische Kohortenstudie über das Verhalten von Tabakrauchern und E-Zigarettennutzern.2

Bei einer Kohortenstudie aus Italien wurde das Verhalten von Tabakrauchern und Dampfern über zwei Jahre analysiert. Es wurden 1598 Teilnehmer im Alter von 30 bis 75 Jahren befragt. Die Ergebnisse wurden im Magazin "Tobacco Control" veröffentlicht.

Studien-Ergebnisse:
  • 61,1 Prozent der ausschließlichen Nutzer von E-Zigaretten gelang ein kompletter Rauchstopp - über den kompletten Zeitraum der Studie von 24 Monaten. Sie wurden zudem nicht wieder rückfällig.
  • Nur 23,1 Prozent der Tabakraucher gelang in der beobachteten Zeit der Rauchstopp.
  • Bei den Nutzern welche Tabak- als auch e-Zigarette konsumierten, konnten 26,1 Prozent mit dem Rauchen aufhören.
Über 61% der Teilnehmer hörten mit dem Tabakrauchen komplett auf!
Das Krebsrisiko bei der e-Zigarette liegt bei 0,5% im Vergleich zur Tabakzigarette

Krebsrisiko sinkt bei e-Zigaretten um 99,5 Prozent

Public Health England bescheinigt in einer aktuellen Studie, dass sich das berechnete Risiko an Krebs zu erkranken langfristig durch den Umstieg auf die E-Zigaretten um 99,5 Prozent senken lässt.3

Zu dem Ergebnis, dass e-Zigarettennutzer ein 99,5% niedrigeres Risiko haben an Krebs zu erkranken, kam eine Studie der britischen Gesundheitsbehörde Public Health England. Die American Cancer Society stützt diese Ergebnisse und nennt die Gründe für die deutlich reduzierte Schädlichkeit. Die Forschung habe gezeigt, dass die Nutzung von e-Zigaretten die Gesundheit weniger belastet als Rauchen von normalen Zigaretten. Der Grund ist einfach: E-Zigaretten enthalten keinen Tabak und es wird nichts verbrannt - ein Prozess der in der Tabakzigarette geschätzt 7.000 Chemikalien produziert - darunter mindestens 70 die Krebs erzeugen.
Selbst das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) erkennt das Potential der e-Zigarette für Raucher. "E-Zigaretten erhitzen eine meist nikotinhaltige Flüssigkeit, und das entstehende Aerosol enthält bei sachgemäßem Gebrauch kaum krebserzeugende Substanzen", sagt Dr. Ute Mons, die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention am DKFZ in einem Zeitungsinterview. Sie plädiert außerdem dafür, Tabakerhitzer und E-Zigaretten "nicht in einen Topf zu werfen", da beim Erhitzen von Tabak die Menge der Schadstoffe nicht unerheblich sei. Das Fazit von Dr. Mons: "Auch wenn nicht alle Fragen beantwortet sind: Experten gehen davon aus, dass E-Zigaretten wahrscheinlich deutlich weniger schädlich sind als herkömmliche Zigaretten - und wahrscheinlich auch weniger schädlich als Tabakerhitzer."

Langzeitstudie über 3,5 Jahre zeigt, es gibt keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen!

Langzeitstude (3,5 Jahre) von E-Zigaretten-Nutzern, die zuvor nicht geraucht haben, ergibt keinerlei Anzeichen auf gesundheitliche Beeinträchtigungen trotz teilweise starken Konsums.3

Ein Problem bisheriger Studien war, dass sie meist an Dampfern durchgeführt wurden welche früher geraucht haben. Somit waren häufig schon Vorerkrankungen welche auf den frühreren Tabakgenuss zurückzuführen sind vorhanden. Bei einer neuen Studie wurde nun eine Kontrollgruppe hinzugezogen welche vorher weder Tabak geraucht noch e-Zigarette konsumiert hat. Herausgekommen ist:

Studien-Ergebnisse:
  • Selbst intensives Dampfen schadet der Lunge nicht
  • Es konnten keine pathologischen Befunde zur HRCT der Lunge festgestellt werden
  • Es wurden keine respiratorischen Symptome beobachtet
Langzeitstudie über 3,5 Jahre besagt: Es gibt keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen!
Aromen sind nicht schädigend für Herz und Blutgefäße

Aromen: Nicht schädigend für Herz und Blutgefäße

Aktuelle Studie widerlegt die Behauptungen von Fetterman et al. 2018, wonach Aromen Blutgefäße und - laut Medien - auch das Herz schädigen.3

Trotz dem Potenzials von e-Zigaretten Tabakschäden zu reduzieren zögern Ärzte aufgrund von Vorbehalten diese Produkte Rauchern zu empfehlen. Unter anderem liegt dies an einer Behauptung wonach Aromen potentiell schädlich beim Dampfen sein können. Eine aktuelle Studie widerlegt dies nun. In der Schlussfolgerung der unter anderem von Gerald Wölkart durchgeführten Studie, zeigt auf, dass Aromen die typischerweise in e-Zigaretten verdampft werden keine endotheliale Dysfunktion verursachen.

Studien-Ergebnisse:
  • Toxikologische Untersuchung von Wissenschaftlern der Universität Graz
  • Aromen in e-Zigaretten verursachen keine endotheliale Dysfunktion